Skip to content

Drohnengestützte Inspektion

Die drohnengestützte Inspektion von On- und Offshore Windenergieanlagen ist dank unserer KI-gestützten Software ohne spezialisierten Piloten möglich und liefert hochauflösendes Bildmaterial. Die kontaktlose Blitzschutzmessung macht unser Angebot einzigartig.

Unser Angebot

Ob zur Erstabnahme, bei der wiederkehrenden Prüfung, zur Bestandsaufnahme oder nach einer Reparatur: Die Inspektion von Windenergieanlagen ist personalintensiv, wetterabhängig und mit Unterbrechungen verbunden. Drohnen können die Situation verbessern, müssen aber meist von Spezialisten geflogen werden und erzeugen aufwendig zu analysierendes Bildmaterial. Für all das hat TOPseven die Lösung!

Kurze Schulung genügt

Die autonom fliegende Drohne benötigt keinen spezialisierten Piloten. So genügt Ihnen eine kurze Schulung, um zu starten. Die Analyse und Berichterstellung folgt anschließend nach branchenüblicher Schadenscharakterisierung in der KI-basierten TOPseven Cloud.

Wir ermöglichen unseren Kunden eine eigenständige Inspektion mit unseren autonom fliegenden Drohnen. Dazu sind keine spezialisierten Drohnenpiloten erforderlich, denn durch die KI-basierte TOPseven-Software fliegt die Drohne eine komplette Windkraftanlage automatisch ab. Die Durchführung des Flugs ist nach einer kurzen, einmaligen Schulung durch TOPseven-Mitarbeiter auch ohne Spezial- und Vorwissen möglich. Dadurch können personelle Engpässe vermieden werden, Kunden können die Inspektionsflüge selbst planen und im Rahmen der Verfügbarkeit der Drohnen frei gestalten. Die Analysen und die Berichterstellung der Inspektion erfolgen nach branchenüblicher Schadenscharakterisierung in der TOPseven Cloud. Dazu benötigen unsere Kunden keine weitere Ausstattung, die Daten des Flugs werden vollautomatisch in die Cloud hochgeladen und dort von der TOPseven-Software aufbereitet.

Mehr zur Nutzung

Effizient, flexibel & transparent

Für die optische Inspektion aller Rotorblätter und des Turms, sowie die kontaktlose Inspektion des Blitzschutzes, muss die Anlage nur einmal gestoppt werden. Die Inspektion kann so vom Kunden sehr einfach selbst durchgeführt werden und ist effizient gestaltet.

Bei wetterbedingten Unterbrechungen setzt die Drohne ohne Zeitverlust automatisch an gleicher Position die Inspektion fort und bereitet dadurch in der Praxis geringst mögliche Unterbrechungszeiten. Jede Beschädigung wird mit exakten Positionsdaten protokolliert. Durch automatische Wiederholungen an der gleichen Stelle entstehen präzise Vergleichsbilder zur Beobachtung der Entwicklung von Anomalien.
Die TOPseven-Drohne fliegt eine Anlage zur Rotorblatt- und Turminspektion binnen 160 Minuten ab – für den Blitzschutz werden zusätzliche 20 Minuten benötigt. Inklusive Vorbereitung der Drohne und abschließendem Upload der Daten dauert eine vollständige Inspektion aller Bereiche erfahrungsgemäß nicht mehr als 3 Stunden. Das ist mit Industriekletterern nicht erreichbar und selbst erfahrene Drohnenpiloten schaffen das mit einer manuellen Steuerung nicht. Nicht nur die Durchführung der Inspektionsflüge selbst, sondern auch die langfristige Beobachtung der Anlage ist einfach und transparent gestaltbar. Jede festgestellte Beschädigung wird in der TOPseven Cloud mit exakten Positionsdaten protokolliert, sodass die Drohne jederzeit in der Lage ist automatisch die gleiche Position anzusteuern und präzise Vergleichsbilder zu erzeugen.

Mehr zur Durchführung
TOPseven DJI Drohne
TOPseven KI-basierte Software

Einfache Analyse

Die KI-gesteuerte Kamera liefert lückenlose und qualitativ hochwertigste Aufnahmen mit gleichmäßig minimaler Überlappung.

Die KI-gesteuerte Kamera liefert lückenlose und qualitativ hochwertigste Aufnahmen mit gleichmäßig minimaler Überlappung und einer Auflösung von 3 Pixeln/mm. Die Aufnahmen und Daten des Flugs werden vollautomatisch in die Cloud hochgeladen und dort aufbereitet. Die Analysen und modulare Berichterstellung der Inspektion erfolgen nach branchenüblicher Schadenscharakterisierung automatisch in der TOPseven Cloud. Innerhalb der Cloud lassen sich auch 3D-Modelle des Flügels ohne Stiching generieren – und das ganz ohne zusätzliche Ausstattung. Die Aufnahmen können jederzeit durch den Kunden aus der Cloud geladen werden und die Daten verbleiben dabei als Eigentum beim Kunden.

Mehr zur Analyse

Berührungslose Blitzschutzmessung

In nur wenigen Minuten prüft die TOPseven Drohne den Blitzschutz der Anlage – kontaktlos. Spezielle Sensoren erkennen den Defekt und können die Unterbrechung exakt lokalisieren.

Ein speziell dafür entwickelter Signalgenerator speist dabei an der Wurzel des Rotorblatts verschiedene aufeinander abgestimmte Hochfrequenzsignale in den Blitzableiter ein. Durch das patentierte Verfahren erzeugt dieser ein elektrisches Feld mit unterschiedlichen Frequenzen und sich anpassenden Impedanzwerten. Die verwendeten Frequenzen sind von der BNetzA freigegeben.

Das Gegenstück bildet ein hochempfindlicher elektrischer 3D-Feldsensor mit extrem niedriger Bandbreite und hoher Samplingrate, welcher als selbstentwickelte Nutzlast einfach an der Drohne angebracht werden kann. Empfängt der Sensor kein Signal oder nur eine unzureichende Signalstärke an der Rotorblattspitze, so ist der Blitzableiter entlang des Rotorblatts beschädigt oder unterbrochen.

Die Drohne fliegt daraufhin innerhalb von nur wenigen Minuten eigenständig das Rotorblatt ab und misst die Intensität des elektrischen Feldes. So findet sie vollautomatisiert die Stelle, an der das elektrische Feld abbricht: Damit ist die Beschädigung präzise lokalisiert!

Mehr zur Blitzschutzmessung
TOPseven kontaktlose Blitzschhutzmessung

Liefer- und Leistungsumfang

  • Selbständige, automatisierte, drohnengestützte optische Inspektion der Rotorblätter einer Windenergieanlage inklusive hochqualitativer, minimal überlappender, Aufnahmen von allen vier Seiten des entsprechenden Rotors (360 Grad Sicht mit einer Auflösung von 3Pixel / mm und 3D-Modell Ansicht des Rotorblattes)
  • Selbständige, automatisierte, drohnengestützte optische Inspektion des Turms einer WEA inklusive hochqualitativer minimal überlappender Aufnahmen mit 8 x 45° Fotos, Fotostrecke des entsprechenden Turmsegments und 3D-Modell Ansicht des Turms
  • Selbständige, automatisierte, drohnengestützte, berührungslose Inspektion des Blitzschutzes einer WEA, sowie die Lokalisierung der Unterbrechung des Blitzschutzes
  • Kostenlose Nutzung der TOPseven Software zur Steuerung und Planung des Drohnenfluges, sowie die Auswertung der Aufnahmen aus der TOPseven Cloud für die Feststellung möglicher Schäden zur Erstellung eines qualitativen Schadensberichtes
  • Nutzung der DJI Hardware und TOPseven Software auf Kauf- bzw. Leihbasis. Die Nutzungsdauer wird durch die beauftragte Anzahl von Inspektionsflüge bestimmt.
  • Kostenlose, theoretische und praktische Schulung Ihrer Mitarbeiter durch TOPseven Experten
  • Kostenlose Schulungsunterlagen, wie z.B. eine Kurzanleitung und eine ausführliche Dokumentation